Fragen und Antworten

Häufig gestellte Fragen


  1. Warum kann ich meine Anlage nicht mit gewöhnlichen Reinigungsmitteln reinigen?
  2. Wie wirkt sich eine mangelnde oder unprofessionelle Reinigung aus?
  3. Warum Sie Ihre Anlage nicht auf eigene Faust reinigen sollten?
  4. Was kostet Sie ein Reinigungsangebot?
  5. Sendet die Infrarotkamera Strahlen aus?
  6. Worin liegen die Vorteile bei einer Thermografie mit Drohne?
  7. Wie viel Energie (bzw. Geld) verlieren Sie durch die mangelnde Pflege ihrer Anlage?
  8. Wie hoch ist die Einspeisevergütung?
  9. Warum sollte eine Photovoltaik-Anlage regelmäßig gereinigt werden?
  10. Was ist eigentlich ein kWp oder Wp?
  11. Wie wird Ihre Photovoltaik-Anlage professionell gereinigt?
  12. Was ist eigentlich ein kW?
  13. Gibt es Sicherheitsrisiken bei der Thermografie?
  14. Was kann ich auf einem Thermogramm sehen?
  15. Wann und wie oft sollte Ihre Photovoltaik-Anlage gereinigt werden?
  16. Warum ein Radiometrisches Video anstatt von einzelnen Bildern?
  17. Ab welcher Temperaturdifferenz muss ein Solarmodul ersetzt bzw. repariert werden?

1. Warum kann ich meine Anlage nicht mit gewöhnlichen Reinigungsmitteln reinigen?

Professionelle Reinigung bedarf äußerster Vorsicht: Herkömmliche Haushaltsreiniger können die Oberflächencharakteristik des Glases erheblich verändern, sodass es zu Leistungseinbußen bei Ihrer Anlage kommen kann. Darüber hinaus können ungeeignete Reinigungsmittel Glaskorrosion verursachen und unter anderem die Silikondichtung zwischen Glas und Alurahmen beschädigen. Überlassen Sie daher die Reinigung Ihrer Photovoltaik-Anlage am besten professionellen Reinigungskräften.



2. Wie wirkt sich eine mangelnde oder unprofessionelle Reinigung aus?

In den ersten ein bis zwei Jahren nach der Installation einer neuen Anlage, macht sich die mangelnde Reinigung noch nicht oder nur geringfügig bemerkbar. Nach dieser Zeit jedoch, beschränkt sich der Schaden bei verschmutzten Anlagen nicht nur auf die Reduktion des Wirkungsgrades, aufgrund der schwächeren Sonneneinstrahlung auf die Zellen. Durch die Verschmutzung werden auch chemische Reaktionen im Glas und auf den Metall- und Silikonteilen der Module ausgelöst, welche weitere Schmutzablagerung zur Folge haben und die chemischen Reaktionen in einer Art Teufelskreis immer weiter vorantreiben. Wenn man diesen Prozess nicht aufhält, wird Ihre Anlage einen nicht mehr behebbaren Schaden und damit erhebliche Energieeinbußen davontragen.


3. Warum Sie Ihre Anlage nicht auf eigene Faust reinigen sollten?

Durch unprofessionelle Reinigungsmethoden richtet man oftmals mehr Schaden an als Nutzen: Mit den falschen Reinigungsmitteln kann Glaskorrosion entstehen, oder sie verschmieren lediglich den Dreck bei der Reinigung auf den Modulen, sodass letztendlich noch weniger Sonnenlicht auf die Solarmodule treffen kann. Im schlechtersten Fall können Sie auch die Glasoberfläche zerkratzen und unrepairable Schäden anrichten.

Neben möglichen Leistungseinbußen kann eine selbstständige Reinigung Ihrer Photovoltaik- oder Solaranlage aber auch eine Gefahr für Leib und Leben bedeuten. Immerhin handelt es sich um Dacharbeiten mit Wasser, bei denen man leicht in Berührung mit stromleitenden Teilen kommt. Eine mangelhafte Sicherung kann also fatale Folgen haben.

Schließlich gilt es noch zu bedenken, dass bei möglicherweise auftretenden Problemen mit der Solaranlage oftmals der Garantieanspruch beim Hersteller erlischt, wenn man selbstständig und unprofessionell gereinigt hat.

Setzen Sie bei der Photovoltaik Reinigung also unbedingt auf einen Profi. Damit vermeiden Sie Gefahren für sich selbst und den Garantieanspruch Ihrer Anlage und können effektiv Ihren Solarertrag steigern.



4. Was kostet Sie ein Reinigungsangebot?

Auf Wunsch kommen wir kostenlos bei Ihnen vorbei, und beraten Sie ob eine Reinigung Ihre Anlage nötig ist. Gerne unterbreiten wir Ihnen gleich vor Ort ein mündliches für Sie unverbindliches Angebot falls eine Reinigung erforderlich ist. Das Reinigungsangebot ist für Sie natürlich kostenlos. Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf. Um sich einen ungefähren Überblick über anfallende Kosten zu verschaffen können Sie auch gerne unsere Preise vergleichen.



5. Sendet die Infrarotkamera Strahlen aus?

Nein. Die Kamera nimmt die Wärmestrahlung von jedem Körper auf der über dem Absoluten Nullpunkt liegt. Der Absolute Nullpunkt liegt bei einer Temperatur von -273,15 C°

6. Worin liegen die Vorteile bei einer Thermografie mit Drohne?

  • Mit der Drohne kann eine schnelle und kostengünstige Thermografie auch von sehr großflächigen Anlagen gewährleistet werden
  • Es wird keine Hebebühne, Gerüst o.Ä. benötigt, was Probleme durch Verschattung verursachen könnte

7. Wie viel Energie (bzw. Geld) verlieren Sie durch die mangelnde Pflege ihrer Anlage?

Aktuelle Untersuchungen haben ergeben, dass sich die Energieleistung von Photovoltaik- bzw. thermischen Solaranlagen in ein bis zwei Jahren, durch die Ablagerung von Öl, Ruß, Staub und anderem Schmutz, um bis zu 20 % verringert.

Werden Photovoltaikanlagen nicht richtig gepflegt, beginnt schon ab dem 2. Jahr das Wachstum von Algen, Moosen und Flechten! Diese wurzeln so tief, dass sie nach einigen Jahren nur noch mit erheblichem Aufwand und hohen Kosten entfernt werden können!

Bei vielen Anlagen nimmt auch der Wirkungsgrad ab dem 2. Jahr langsam ab. Bereits eine 10%ige Leistungseinbuße summiert sich übers Jahr zu einer stattlichen Summe, wie Sie folgender Tabelle entnehmen können.

Jährlicher Ertragsverlust:
Größe der PV-Anlage geschätzte Verschmutzung der Photovoltaikanlage Reinigunskosten
3% 6% 10% 15% 20%
5 kw/p 82,00 € 163,00 € 272,00 € 408,00 € 544,00 € 80,00 €
10 kw/p 163,00 € 327,00 € 544,00 € 816,00 € 1.087,00 € 150,00 €
30 kw/p 490,00 € 979,00 € 1.632,00 € 2.448,00 € 3.263,00 € 300,00 €
60 kw/p 931,00 € 1.863,00 € 3.105,00 € 4.657,00 € 6.210,00 € 540,00 €
100 kw/p 1.552,00 € 3.105,00 € 5.175,00 € 7.762,00 € 9.314,00 € 800,00 €
Zur Berechnung der Tabelle wurde die deutsche Einspeisevergütung des Anlagenbaujahrs 2005 zugrunde gelegt. (54,53Ct pro KWh bis 30kw; 51,87 Ct pro KWh bis 100kw)
Der spezifische Jahresertrag von 1000 KWh pro KWp wurde als Rechenbeispiel angenommen.



Datenlogger:

Ohne Referenzwerte vom eigenen Standort, haben es Photovoltaik-Besitzer schwer den Zustand Ihrer Anlage zu überwachen. Bis Sie die Reduktion des Wirkungsgrades bemerkt haben, ist vielleicht schon viel bares Geld verschenkt! Um Ihre Anlage besser überwachen zu können, installieren wir Ihnen gerne einen Datenlogger. Damit können Sie das Leistungsvermögen Ihrer Anlage jederzeit überprüfen und bemerken eventuell auftretende Störungen oder Probleme an den Wechselrichtern sofort.

Möchten Sie sich ein besseres Bild von dieser Technik machen, können Sie unter folgendem Link gerne einen Blick auf meine Anlage werfen: http://www.solarlog-home4.de/greiml/



8. Wie hoch ist die Einspeisevergütung?

Einspeisevergütung für PV-Anlagen (Solarförderung durch das EEG) in Abhängigkeit von Montageort, Anlagengröße und Inbetriebnahme Datum ab 01.01.2000 (einschließlich Übergangsregelung) findet Sie als Download unter folgendem Link:

(Quelle: Erneuerbare-Energien-Gesetz – EEG, veröffentlicht durch die Bundesnetzagentur. Alle Angaben in Euro-Cent je kWh)


> hier geht's zum Download


Weitere Informationen:


Die Übergangsregelungen für die Änderungen des EEG ab dem 01.04.2012 gelten für:

·  Dachanlagen, deren Netzanschlussbegehren vor dem 24.02.2012 beim Netzbetreiber gestellt wurde und die bis zum 30.06.2012 in Betrieb genommen werden

·  Freiflächenanlagen, deren Planungsverfahren vor dem 01.03.2012 begonnen wurden und die bis zum 30.06.2012 in Betrieb genommen werden

·  Freiflächenanlagen auf Konversionsflächen, deren Inbetriebnahmefrist auf den 30.09.2012 verlängert wurde, wobei die Vergütung um 15% für Anlagen sinkt, die nach dem 01.07.2012 in Betrieb genommen werden.

Für die genannten Anlagentypen gelten die seit dem 01.01.2012 gültigen Vergütungssätze bis zu den genannten Inbetriebnahme-Terminen.


Änderungen der EEG-Novell (Stand 28.06.2012, Auszug):

·  Es gibt eine Neugestaltung der Vergütungsklassen. Diese teile sich in 4 Klassen auf und sind untenstehender Tabelle zu entnehmen.

·  Anlagen größer als 10 MWp erhalten keine Vergütung mehr.

·  Bei Anlagen zw. 10 und 1.000 kW wird nur noch 90% der gesamten erzeugten Strommenge vergütet.

·  Bei Anlagen kleiner 10 kW oder Freiflächen wird 100% des erzeugten Stroms vergütet.

·  Unvergüteter Strom kann selbst verbraucht, direkt vermarktet oder dem Netzbetreiber verkauft werden.

Alle Anlagen müssen am Einspeisemanagement teilnehmen. Anlagen bis 30 kW können alternativ ihre maximale Wirkleistung auf 70% reduzieren.


Marktintegrationsmodell und Eigenverbrauchsbonus

Für Anlagen, die ab dem 01.04.2012 ohne Übergangsregelung in Betrieb genommen werden, wird nur ein Teil der erzeugten Strommenge vergütet. Bei Anlagen zw. 10 kWp bis 1MWp Leistung werden 90% vergütet. Bei Freiflächenanlagen und sonstigen bis 10 MWp Leistung werden 100% der erzeugten Strommenge vergütet. Der Eigenverbrauchsbonus entfällt.

Quelle: Gesetz zur Änderung des Rechtsrahmens für Strom aus solarer Strahlungsenergie und zu weiteren Änderungen im Recht der Erneuerbaren Energien - Drs 17/887717/9152 - Bundesnetzagentur  

Firma Solarpflege übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit der Angeben.



9. Warum sollte eine Photovoltaik-Anlage regelmäßig gereinigt werden?

Eine regelmäßige PV-Anlagen Reinigung ist unumgänglich, da eine saubere Anlage Vorraussetzung für das Erreichen eines optimalen Wirkungsgrades ist. Neben Energieeinbußen können Verschmutzungen aber auch erhebliche Schäden verursachen, deren Behebung oftmals mit hohem Aufwand und Kosten verbunden ist.

Viele Photovoltaik-Anlagenbesitzer glauben, dass Regen allein in der Lage ist die Anlage zu reinigen. Dies ist jedoch ein Trugschluss! Zwar haben hochwertige Photovoltaikanlagen inzwischen optimale Wirkungsgrade, diese werden jedoch stark reduziert, wenn sich Rückstände von Staub, Abgasen, Vogelkot und Flugverkehr auf den Solarmodulen absetzen.

Wenn Sie Ihre Anlage nicht regelmäßig reinigen, können also bleibende Schäden an den Modulen entstehen, die nicht nur eine Reduktion der Energieausbeute zur Folge haben, sondern die Lebensdauer Ihrer Anlage auch erheblich verkürzen.

ACHTUNG: Vor allem in den lichtschwachen Wintermonaten ist eine gute Lichtadaptionsfähigkeit der Anlage von Bedeutung: Der Ertrag Ihrer Solaranlage hängt von der Lichteinstrahlung auf die Solarzellen ab. Eine Trübung der Solarmodule durch äußere Einflüsse mindert somit ihren Ertrag und schließlich auch die Rentabilität Ihrer Solaranlage.

Gerade in den Wintermonaten haftet sehr viel grober Schmutz an den Solarmodulen, der das einfallende Tageslicht in hohem Maße absorbiert. In dieser Zeit verringert sich nicht nur der Solarertrag in seiner Gesamtheit ganz erheblich, sondern auch die An- und Abschaltschwelle der Wechselrichter werden früher aktiviert. Das heißt: die Anlage wird durch die Verdunkelung der Kollektoren morgens später ein- und abends früher abgeschaltet. Kommt zu den schlechten Tageslichtverhältnissen noch eine Verschmutzung der Anlage hinzu, ist mit hohen Energieeinbußen zu rechnen.

Auch Auswirkungen auf die Lebensdauer von Wechselrichtern, deren Austausch erhebliche Kosten verursachen würde, sind denkbar.


10. Was ist eigentlich ein kWp oder Wp?

kWp ist die Kilowatt-Peak (Spitzenleistung). Der kWp-Wert beschreibt die optimale Leistung einer Photovoltaikanlage unter bestimmten ortsabhängigen Werten: (Standard-Testbedingungen gemessen) 

Zellentemperatur = 25°C

Bestrahlungsstärke = 1000W/m²

Sonnenlichtspektrum gemäß AM = 1,5

Je nachdem wie stark eine Photovoltaikanlage von diesen Normwerten abweicht kann sie mehr oder weniger Strom produzieren als angegeben. Eine 1 kWp-Anlage in Bayern produziert ca. 950 Kilowattstunden (kWh) Strom pro Jahr und nimmt ca. 8 Quadratmeter Fläche ein. Dies entspricht etwa dem Fünftel des jährlichen Stromverbrauchs eines Vier-Personen-Haushalts.



11. Wie wird Ihre Photovoltaik-Anlage professionell gereinigt?

Aus Rücksicht auf unsere Umwelt legen wir großen Wert auf eine schonende Reinigungsmethode. Daher verwenden wir stets niedrige Wassertemperaturen von 10 bis höchstens 50 °C, je nach Verschmutzug. Unsere Reinigunsgeräte besitzen weiche Spezialborsten, die speziell für die Reinigung von PV-Anlagen hergestellt werden. Je nach Bedarf verwenden wir auch rotierende Bürsten für eine intensivere Reinigung. Um ein optimales Reinigungsergebnis zu erzielen, Ihre Photovoltaik-Anlage zu schonen und gleichzeitig ökologisch zu arbeiten, kommt bei unseren Reinigungsverfahren ausschließlich entmineralisiertes Wasser zum Einsatz. Somit wird eine hervorragende Reinigungsleistung erzielt, ohne Rückstände auf den Modulen zu hinterlassen, sodass Ihre Materialien und Flächen stets schonend und gründlich gereinigt werden.



12. Was ist eigentlich ein kW?

Bei Kraftfahrzeugen wird die Leistung in PS angegeben. Watt ist ebenfalls eine Einheit für Leistung. 1000 Watt, also ein Kilowatt (kW) entsprechen 1,36 PS. Mit der Bezeichnung Kilowattstunden wird der Verbrauch oder die Erzeugung von Energie gemessen. So verbraucht eine 60-Watt Lampe in einer Stunde 0,06 Kilowattstunden. 

Beispiel:

Der durchschnittliche Verbrauch in einem 2 Personen Haushalt beträgt in Deutschland ca. 4500 Kilowattstunden im Jahr. Eine PV-Anlage mit der Größe von rund acht Quadratmetern (entspricht 1kw) produziert bei idealen Bedingungen eine Leistung von etwa 1000 Watt, also ein Kilowatt. Sie benötigt sie rund 4500 Stunden, um 4500 Kilowattstunden zu produzieren.



13. Gibt es Sicherheitsrisiken bei der Thermografie?

Nein. Da die Kamera keinerlei Strahlen aussendet. Aufgebaut ist eine Wärmebildkamera im Prinzip wie eine normale elektronische Kamera (digital Kamera) die Sensoren unterscheiden sich aber in Aufbau und Funktionsweise je nach zu detektierender Wellenlänge. Unsere Infrarotkamera arbeitet in einem Wellenbereich von 8 – 14 µm.

14. Was kann ich auf einem Thermogramm sehen?

Jeder gemessenen Temperatur wird eine Farbe zugeordnet, also bekommt jeder unterschiedliche Temperaturwert eine unterschiedliche Farbe. Aus den Farben setzt sich dann das „Wärmebild“ das Thermogramm zusammen. Da diese Farben nicht den natürlichen Farben des aufgenommenen Objektes entsprechen nennt man die Farben auch Falschfarben. Die Farbpaletten sind willkürlich und können höchst unterschiedlich sein.

15. Wann und wie oft sollte Ihre Photovoltaik-Anlage gereinigt werden?

Die Häufigkeit der Reinigung hängt stark von ihrem Standort und den klimatischen Bedingungen in Ihrer Region ab. Sollten Sie das Pech haben, dass sich ihre Anlage im Einzugsbereich von Zugvögeln oder direkt neben häufig frequentierten Bahnanlagen befindet, kann eine Reinigung recht häufig nötig sein. Aus Erfahrung können wir sagen, dass es sehr Sinnvoll ist, landwirtschaftliche Anwesen jährlich zu reinigen. Als Faustregel können Sie annehmen: In ländlichen Regionen dürfte eine einmalige Reinigung pro Jahr genügen. In Stadtgebieten sollte eine Reinigung alle zwei Jahre ausreichend sein. Anlagen in Industriegebieten und Regionen mit starker Luftverschmutzung bedürfen einer regelmäßigen Aufmerksamkeit.


16. Warum ein Radiometrisches Video anstatt von einzelnen Bildern?

Durch eine radiometrische Videosequenz können wir uns genau die Bilder heraussuchen die wir für eine genaue Analyse benötigen. Die Videosequenz wird von uns im Büro ausgewertet und von Wolken o.Ä. beeinflusste Bilder können ohne Verlust wichtiger Analysedaten herausgefiltert werden. Im Anschluss erstellen wir Ihnen einen nach DIN vorgegebenen Prüfbericht.

17. Ab welcher Temperaturdifferenz muss ein Solarmodul ersetzt bzw. repariert werden?


Differenz zu einer unauffälligen Stelle:

Ab 10 °C - Modul beobachten / Auffällig
Ab 20 °C - verdächtig
Ab 30 °C - schadhaft/defekt - Gefahr!
Ab 40 °C - sofortiger Handlungsbedarf - Anlage abschalten - Elektriker oder Installateur rufen!

Glossar


  1. Lichtadoptionsfähigkeit
  2. Entmineralisiertes Wasser
  3. Wechselrichter
  4. Wirkungsgrad
  5. Photovoltaikanlage
  6. Datenlogger
  7. Solarertrag
  8. Solarmodule
  9. Thermische Solaranlagen

1. Lichtadoptionsfähigkeit

Mit Lichtadaptionsfähigkeit ist gemeint wie gut Ihre Solaranlage in der Lage ist, das auf sie eingestrahlte Sonnenlicht aufzunehmen, um es schließlich in Energie in Form von Strom oder Wärme umzuwandeln. Eine regelmäßige Solaranlagenreinigung verbessert die Lichtadaptionsfähigkeit dadurch, dass Schmutz und Ablagerungen entfernt werden und mehr Sonnenlicht die Solarzellen oder Kollektoren erreicht. Achten Sie daher unbedingt auf eine regelmäßige Solarpflege und Reinigung.



2. Entmineralisiertes Wasser

Bei entmineralisiertem Wasser handelt es sich um pures H2O. Im Gegensatz zu herkömmlichem Wasser, das unter anderem Mineralstoffe wie Eisen und Magnesium enthält, beinhaltet entmineralisiertes Wasser quasi keine Fremdstoffe. Hergestellt wird dieses Wasser durch Ionentauscher oder Umkehrosmoseverfahren, mittels derer Mineralien gelöst und entfernt werden.



3. Wechselrichter

Unter einem Wechselrichter (auch Inverter genannt) versteht man ein elektrisches Gerät, welches Gleichspannung in Wechselspannung bzw. Gleichstrom in Wechselstrom umwandelt. Viele Verbraucher benötigen Wechselstrom, jedoch wird durch eine Photovoltaikanlage Gleichstrom erzeugt und z.B. in einem Akku gespeichert. Hier kommt der Wechselrichter zum Einsatz, der diesen Gleichstrom in Wechselstrom umrichtet und somit für Haushalt, Landwirtschaft usw. nutzbar macht.



4. Wirkungsgrad

Im Zusammenhang mit Solaranlagen wird mit dem Wirkungsgrad das Verhältnis zwischen der nutzbaren und der zur Verfügung stehenden Sonnenenergie beschrieben. Bei Phtovoltaikanlagen spricht man vom Zellwirkungsgrad, der angibt, wie viel der auf die einzelne Zelle eingestrahlten Sonnenenergie tatsächlich in elektrische Energie umgewandelt wird. Je nach Art der Module bewegt sich dieser Anteil zwischen 5 und 18 Prozent. Beim Gesamt- oder Systemwirkungsgrad einer PV-Anlage entstehen in der Regel Umwandlungsverluste am Wechselrichter, evtl. Verluste bei der Speicherung in Akkus und durch die Länge der Stromleitungen.

Bei thermischen Solaranlagen gibt der Wirkungsgrad eines Solarkollektors an, welcher Anteil der Energieeinstrahlung auf die Kollektoren in nutzbare Wärmeleistung umgesetzt werden kann. Der Wirkungsgrad beträgt hier in etwa 50 Prozent. Der Systemwirkungsgrad gibt an, welcher Anteil der auf den Kollektor eingestrahlten Sonnenenergie letztendlich als Warmwasser zur Verfügung gestellt werden kann.



5. Photovoltaikanlage

Eine Photovoltaikanlage (auch PV-Anlage genannt) ist eine Solarstrom-Anlage, in der Sonnenenergie, also Sonneneinstrahlung, direkt in elektrische Energie umgewandelt wird. Zunächst nur zur Energieversorgung von Weltraumsatelliten eingesetzt, wird Photovoltaik heute weltweit, vornehmlich auf Dachflächen, zur Stromerzeugung angewendet. Photovoltaik ist dabei als Teilbereich der Solartechnik zu verstehen, die auch andere technische Nutzungen der Solarenergie einschließt. So arbeiten z.B. solarthermische Kraftwerke über die Zwischenschritte Wärmeenergie und mechanische Energie.

Eine PV-Anlage besteht aus Photovoltaik-Modulen (Solarmodulen), Gestellen, Wechselrichtern, einer Schutzeinrichtung zur automatischen Abschaltung im Fall von Störungen sowie einem Zähler, der die erzeugte Strommenge erfasst. Die Gesamtleistung einer Anlage ist von der Fläche der PV-Module abhängig. Pro kWp (Kilowatt Peak = Leistung bei einer Einstrahlung von 1.000 W/qm) nomineller Anlagenleistung ist in Süddeutschland , bei Südausrichtung (optimalerweise) und einem Neigungswinkel von ca. 30°, mit bis zu 1.300 kWh/Jahr zu rechnen.



6. Datenlogger

Bei einem Datenlogger handelt es sich um eine prozessor-gesteuerte Speichereinheit, die Daten über eine Schnittstelle aufnimmt und auf einem Speichermedium hinterlegt. Oft werden Datenlogger mit Sensoren kombiniert, die physikalische Messdaten in einem bestimmten Zeitrhythmus erfassen.

Gerne installieren wir Ihnen einen solchen Datenlogger, damit Sie das Leistungsvermögen Ihrer Anlage jederzeit überprüfen und eventuell auftretende Störungen sofort erkennen können. Damit Sie sich ein besseres Bild von dieser Technik machen können, werfen Sie doch mal einen Blick auf meine Anlage: http://www.solarlog-home4.de/greiml/



7. Solarertrag

Unter dem Begriff Solarertrag versteht man die nutzbare solare Wärme/ elektrische Energie die eine Solar- oder Photovoltaikanlage erzeugt, nach dem Abzug thermischer bzw. durch die Leitungslänge usw. bedingter Verluste. Die Höhe des Solarertrages ist mitunter von der Ausrichtung der Solarzellen bzw. Kollektoren abhängig. Einen optimalen Solarertrag erhält man bei einer Südausrichtung. Wählt man stattdessen eine Südwest- oder Südostausrichtung muss man bereits mit einem um ca. 5% reduzierten Solarertrag rechnen. Mit der richtigen Solarpflege und Solaranlagen Reinigung können Sie effektiv Ihren Solarertrag steigern.



8. Solarmodule

Solarmodule (Photovoltaikmodule) wandeln Sonnenlicht direkt in elektrische Energie um. Die Module bestehen aus mehreren sogenannten Solarzellen. Diese Zellen werden zu einem Solarmodul zusammen gefasst, um den Anforderungen einer Solarstrom-Anlage gerecht zu werden. So können die Zellen vor Feuchtigkeit und mechanischen Einflüssen geschützt werden.

Die Solarmodule bestehen aus einer Glasscheibe an der Außenseite, einer transparenten Kunststoffschicht, in der die verbundenen Solarzellen eingebettet sind, einer Rückseitenkaschierung mit einer witterungsbeständigen Kunststoffverbundfolie, einer Anschlussdose mit Freilaufdiode und Anschlussterminal sowie einem Aluminiumprofil-Rahmen zum Schutz der Glasscheibe.



9. Thermische Solaranlagen

Im Gegensatz zur Photovoltaik-Anlage, die Sonnenenergie direkt, also ohne Umwege in elektrische Energie umwandelt, nutzen thermische Solaranlagen (auch Solarwärmeanlagen) Sonnenenergie in Form von Wärme zur Warmwasserbereitung und Raumbeheizung (Solarthermie) oder zur Stromerzeugung in thermischen Solarkraftwerken. Dabei fangen Sonnenkollektoren die Wärme der Sonneneinstrahlung ein und erhitzen eine durch den Solar-Kollektor gepumpte Solar-Flüssigkeit. Die so gespeicherte Wärme wird, gesteuert durch eine Solar-Regelung, einem Solar-Speicher zugeführt, wo sie über Wärmetauscher an das Speichermedium, bei dem es sich zumeist um Wasser handelt, abgegeben wird.



Ihr individueller Kosten-kalkulator

berechnen Sie Ihren individuellen Leistungsgewinn
Kontakt
Kontaktieren Sie uns direkt!
08634-2516152
uFsoA6oEm52sE@H@.n@
Sandro Greiml
Frank-Caro-Straße 88
84518 Garching an der Alz
oder
Schreiben Sie uns eine Anfrage!

Anfrage


Wir freuen uns über neue Anfragen. Je mehr Informationen Sie uns vorab geben, umso besser können wir unser Angebot auf Sie zuschneiden. Hilfreich sind unter anderem Informationen über die vorhandene Anlagengröße und -verschmutzung.





Bild anfügen:
(max. 100MB)


Bitte haben Sie einen Moment Geduld bis Ihre Dateien hochgeladen sind.